Startseite                    Recherche                   Ach-ja 


Künstlerisches Arbeiten im morphischen Feld
- ein erweitertes Kunstschaffen



Jeder Mensch ist ein Künstler

Dieser Satz von Josef Beuys wird gerne und häufig zitiert und oft in einem übertragenen Sinne gedeutet. In der gemeinsamen Arbeit nehmen Uta Krellenberg und Wimmer Wilkenloh ihn so wörtlich, wie er einst ausgesprochen wurde.
Seit 2015 haben sich die bildende Künstlerin und der Künstler zu einer erweiterten Form ihres Schöpfens und Schaffens zusammengefunden. Sie arbeiten regelmäßig an der gemeinsamen Gestaltung von Kunst, nicht wie es Künstlergruppen im herkömmlichen Sinne machen, sondern die beiden versuchen in ihrer Arbeit die engen Grenzen des Ichs auszudehnen und sich so für einen gemeinsamen kreativen Prozess zu öffnen.

 

Die künstlerische Arbeit basiert in erster Linie auf praktischer Erfahrung und dem Erforschen des kreativen Geschehens selbst. Dabei treten Uta Krellenberg und Wimmer Wilkenloh auch als Archetyp »Frau - Mann« miteinander in einen künstlerischen Prozess ein, bei dem abwechselnd oder gleichzeitig an einem Bild gemalt wird.
Während des Prozesses erfolgt eine Verständigung und Abstimmung (fast) "ohne Worte". In dieser Ausdrucksweise von Kreativität werden die Beiträge des Einzelnen nicht bewertet, sondern treten in ein respektvolles Miteinander ein und liefern erneut Material für weitere kreative Impulse.
Bei dieser Arbeitsweise ist die größte Herausforderung noch einmal mehr, bewusst die eigenen Fixierungen - nämlich den inneren und äußeren Raum "füllen" zu wollen - aufzugeben; stattdessen den Raum sowohl innerlich als äußerlich "zu lassen", damit sich ein Bild entwickeln kann. Es scheint möglich, einen Schritt auf die Erschaffung von etwas zu zugehen, wenn "wir Raum lassen", so dass "es geschehen" kann.
                
     
Letzter Augenblick, Gouache auf Leinwand - Kosmische Nabelschnur, Acryl auf Leinwand - Käuzchen, Gouache auf Leinwand 
 

Das eigentliche Ziel des Prozesses ist die Hingabe an die gemeinsame Ausrichtung, "sich kreativ begegnen zu wollen"; viel mehr noch als das geschaffene Objekt.
Auf diese Weise unterliegen die gemachten Prozesse und die Inhalte der einzelnen Werke dem spirituellen Verständnis, dass die gesamte natürliche Welt ein größeres Geheimnis offenbart:
Erfahrbar durch ihre Arbeit gehen Uta Krellenberg und Wimmer Wilkenloh den Weg zurück zu der Quelle mit der das Wesen eines jeden Menschen auf natürliche Weise verbunden ist. 
 
   
2016, Gefolgschaft im Licht, Couache auf Leinwand, 60x80